Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
17. 01. 2013 | Autor: | Keine Kommentare

Düsseldorf (ots) – Gemeinsames Bekenntnis zur Fankultur erneuert

In dieser Woche trafen sich Mitglieder des Fortuna-Vorstands und Vertreter der organisierten Düsseldorfer Fanszene, um die Vorkommnisse rund um das DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ und die damit verbundenen Proteste aufzuarbeiten. Insbesondere durch die Abstimmung am 12. Dezember 2012 sind bei den Fans viele Ängste entstanden, sodass ein Status Quo festgehalten wurde, um diese Ängste in Bezug auf den eigenen Verein zu beseitigen. Fortuna sagte dabei zu, niemals in Eigeninitiative Kontrollzelte oder -container aufzustellen sowie niemals Gästekartenkontingente zu beschneiden.

Nachdem sowohl Peter Frymuth, Paul Jäger und Sven Mühlenbeck für den Fortuna-Vorstand als auch die Fans noch einmal die Ereignisse vom Jahresende 2012 aus ihrer Sicht schilderten, wurde deutlich, dass auf beiden Seiten Fehler – insbesondere kommunikativer Art – gemacht wurden. Ziel des Treffens war es jedoch, lösungsorientiert Ergebnisse für die gemeinsame Zukunft zu finden.

Auf Seiten der Fans sind durch die Entwicklung der letzten Jahre und insbesondere durch die Zustimmung der Fortuna zu allen 16 Anträgen der DFL Ängste entstanden, was den Erhalt ihrer Fankultur und ihres momentan üblichen Fanlebens anbelangt. Dies betrifft weniger den Standort Düsseldorf, der als sehr fanfreundlich gelobt wurde, sondern vielmehr die Rahmenbedingungen bei Auswärtsspielen. In diesem Sinne wurden bei dem Treffen einige zentrale Punkte als Status Quo fixiert, um das Vertrauen in den Verein wieder zu stärken, die im Folgenden in kurzer Form dargestellt werden. Fans und Vorstand sind sich einig, dass die Sicherheitsdebatte in Art und Umfang in den letzten Monaten überzogen war. Auch wenn es rund um den Fußball Probleme gibt, ist die Hysterie weder angemessen noch zielführend.

– In Zukunft wird sich der Vorstand von Fortuna Düsseldorf quartalsweise mit Fans treffen. Die Koordination läuft über die Fanbetreuung sowie den SCD. Nach Bedarf werden auch Gespräche in kürzeren zeitlichen Abständen stattfinden. Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, dass neben dem Fanbeauftragten ein Fanvertreter zu Fanthemen in Vorstandssitzungen herangezogen wird.

– Fortuna oder ihr Ordnungsdienst stellen nicht aus eigenem Antrieb selbst Zelte oder Container zum Zweck von Vollkontrollen auf und wehren sich auch gegen Vollkontrollen bei anderen Vereinen.

– Fortuna stellt sich gegen die Reduktion von Kartenkontingenten für Gästefans oder eine Umverteilung auf teurere Plätze – ob bei den eigenen Heimspielen oder bei Auswärtsspielen der Fortuna.

– Fortuna bekennt sich zu Stehplätzen in Düsseldorf und in ganz Deutschland.

– Auch in Zukunft wird vor jeder Saison die Preisgestaltung

der Eintrittskarten mit Fans besprochen.

– Fanutensilien wie Fahnen oder Trommeln sind keine Privilegien, sondern fester Bestandteil von Fankultur. Fortuna wird weiterhin sehr offen und rücksichtsvoll mit Fanutensilien umgehen und helfen, wo Hilfestellung möglich ist.

– Der Düsseldorfer Fankongress soll jährlich wiederholt werden.

– Fankultur und Vereinsidentität werden geschützt, sodass z.B. geplante Fan-Aktionen Vorrang vor Sponsoring-Aktionen haben und auf die Wahrung der Vereinsfarben geachtet wird.

– Von Fortuna gibt es keine Bestrebungen, den Fans die Anreisewege oder -mittel zu Auswärtsspielen vorzuschreiben.

– Eine Personalisierung von Tickets, um vor Ort Käufer und Inhaber abzugleichen, wird von Fortuna abgelehnt.

– Die selbstverwaltete Support Area, der Fanraum und der Fanstand sind eine Selbstverständlichkeit und werden nicht in Frage gestellt, solange damit verantwortungsbewusst und vernünftig umgegangen wird.

– Über die Verteilung der Auswärtskartenkontingente wird vor jeder Saison gemeinsam gesprochen.

Vereinsführung und Fans haben damit eine Grundlage geschaffen, um die Zukunft wieder gemeinsam angehen zu können. Ein regelmäßiger Dialog soll weiter fortgeführt werden, um Missverständnissen vorzubeugen.

Die Fans beenden ihre Protestaktion in Düsseldorf hiermit, wie es auch auf nationaler Ebene bereits geschehen ist.

Pressekontakt: Tom Koster Pressesprecher Fortuna Düsseldorf Arena-Straße 1 40474 Düsseldorf Tel. +49 211 23 80 137 Fax. +49 211 23 80 120 E-Mail t.koster@fortuna-duesseldorf.de Homepage www.fortuna-duesseldorf.de

» Tags:
Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar