Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
09. 09. 2012 | Autor: | Keine Kommentare

Osnabrück (ots) – Der FC bleibt sich treu

Bevor allzu viele und allzu krampfhaft Beispiele für das gestörte Verhältnis zwischen Fans und Vereinen eingesammelt werden, weil das gerade so schön ins Bild passt, empfiehlt sich zunächst eine genaue Betrachtung des Einzelfalls Pezzoni.

Dabei bleibt festzuhalten, dass der 1. FC Köln auf die Beleidigungen und Bedrohungen gegen einen seiner Spieler falsch reagiert hat. Sowohl im internen Umgang als auch in der externen Kommunikation. Der Klub musste zu seinem Spieler stehen, ihn schützen und halten. Die Trennung ist
der falsche Weg, ein fatales Signal.

Wenn jetzt noch öffentlich darüber gestritten wird, wer in welchen Gesprächen was gesagt hat, und dabei weitere „Enthüllungen“ von einem zumindest in diesem Fall überforderten Manager angekündigt werden, dann darf man sagen: Der FC bleibt sich treu – in seiner desaströsen Außendarstellung, der jede strategische Linie fehlt. Und jeder Stil.

Erst wenn diese Kölner Spezialitäten geklärt sind, darf man sich vorsichtig der Frage nähern, ob in dem Fall eine Tendenz erkennbar ist; vielleicht für eine Entfremdung zwischen Fans und Profis, für wachsende Gewaltbereitschaft oder für eine Radikalisierung der Ultras. Alles andere ist vordergründiger Populismus ohne Sinn.

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: +49(0)541/310 207

» Tags:
Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar