Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
24. 09. 2009 | Autor: | Keine Kommentare

Die 2. Hauptrunde im DFB-Pokal liegt hinter uns, und was waren es wieder für Spiele.


Der Dienstag der klaren Entscheidungen. Die Bayern putzen Rot Weiss Oberhausen in der Allianz-Arena mit einem klaren 5:0 weg, Gladbach fällt durch ein 0:1 gegen den Zweitligisten MSV Duisburg in ein Tal der Tränen. Der KSC, VfL Bochum und Energie Cottbus dürfen schon jetzt den Traum von Berlin aufgeben.


Und dann kam Mittwoch, gestern, von 19:00 bis 22:45 Uhr Fußball satt. Die Sensation vorne Weg, Prinz „Ey, ich hab Vertrag“ Poldi hat zwar kein Tor für den 1.FC Köln geschossen aber war maßgeblich an allen wichtigen Aktionen beteiligt, die dazu führten, dass Köln zum Achtelfinale fährt. In einem spannenden Match gegen Wolfsburg hatten die Kölner zum Spielende einfach mehr Glück. Nach dem Spiel genoss Prinz Poldi noch halbnackt das Bad in der Fankurve, bevor er dem Moderator des ZDF Rede und Antwort stand… Was hat er nochmal gesagt? Vergessen: Wahrscheinlich irgendwas mit Vertrag….


Die zweite Knallerpartie war der große VfB gegen die lahmende Markus Babbel Truppe aus Stuttgart. Was wurde gezittert und gehofft. Und jawoll, in der 6. Minute bringt Henning den VfB Lübeck in Führung. Und Lübeck spielt auf, zeigen richtig guten Fußball. Und Stuttgarts truppe spielt so wie Markus Babbel redet… gaaaanz gaaaanz langsam… Bis zur 77. Minute sah es auch gut aus, doch dann verließen die Lübecker die Kräfte und bekamen den Ausgleich von Pogrebnyak eingeschenkt… 1:1, das war dann auch der Endstand nach 90. Minuten. In der Nachspielzeit ging dann nur noch wenig bei Lübeck und so knipsten Khedira (109) und Cacau(117) den Lübeckern dann zum 1:3, das Licht der Hoffnung aus. Nun ja, schön wärs gewesen.


Zu guter letzt noch das Spiel der Hertha in der Münchner Allianz Arena gegen die Spielfreunde von 1860 München. Favre stand unter Druck und lief mit allem auf was er noch zusammen kratzen konnte. Aber einen hätte er wohl lieber auf der Bank lassen sollen: Rasmus Bengtsson. Der Schwede, seines Zeichens Abwehrspieler, stand bei einer eigentlich schon geklärten Ecke, emotionslos im Fünfmeterraum und erwischte den Ball mit dem Knie und legte ihn ins eigene Tor… So etwas lernt man doch!!! DEN BALL NICHT INS EIGENE TOR SCHIESSEN!!! Nun gut, nach fünfzehn Minuten stand es also 1:0 und so ging man nach 45 Minuten dann auch in die Pause. Wieder auf dem Platz dauerte es keine 7 Minuten und Dank Kenny Cooper stand es 2:0. Ein weiterer Nackenschlag für den ehemaligen Berliner TopClub. Jedoch Aufgeben stand noch nicht auf Herthas Fahnen, also kämpfte man sich mit zwei schönen Toren von Ramos (77.) und Domovchiysky (79.) innerhalb von zwei Minuten wieder ran und übernahm das Spiel. Es stürmte nur noch die alte Tante von der Spree. Doch leider ohne Erfolg, der Ball wollte einfach nicht mehr über die Linie gehen. Und so kam es wie es kommen musste, Elfmeterschießen. Der Ex-Hanballtorwart, Ex-Herthaner und Elfmeterkiller Gabor Kiraly im Tor der 1860er gegen den dritten Torwart der Hertha, wie hieß er nochmal? Weiß man nicht, is auch nicht so wichtig, er hat seine Sache eingentlich ganz gut gemacht, bis auf das 2:0, da hätte er „einfach“ mit der anderen Hand zum Ball gemusst. Nun ja, das Elfmeterschießen lief dann auch so wie gedacht. Kiraly hält bärenstark, 1860 trifft nach Lust und Laune und somit stand es dann 4:1 n.E. und die Hertha fuhr gedemütigt nach Hause.


Alles in allem war es doch eine schöne 2. Hauptrunde,  ich tippe auf Bayern gegen Köln im Finale in Berlin.


Und hier noch schnell die Ergebnisse in der Übersicht:

Heim Auswärts Ergebnis
Eintracht Trier Arminia Bielefeld 4:2 n.V.
1. FC Nürnberg 1899 Hoffenheim 0:1
Bayern München Rot-Weiß Oberhausen 5:0
Borussia M’Gladbach MSV Duisburg 0:1
Rot Weiss Ahlen SpVgg Greuher Fürth 2:3 n.V.
Karlsruher SC Borussia Dortmund 0:3
VfL Bochum FC Schlake 04 0:3
TuS Koblenz Energie Cottbus 4:2 n.V.
1860 München Hertha BSC 4:1 i.E.
FC Augsburg SC Freiburg 1:0
Werder Bremen FC St. Pauli 2:1
Eintracht Frankfurt Alemannia Aachen 6:4
VfL Osnabrück Hamburger SV 4:2 i.E.
VfB Lübeck VfB Stuttgart 1:3 n.V.

1. FC Kaiserslautern

Bayer Leverkusen 2:1
1. FC Köln Vfl Wolfsburg 3:2



Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar