Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
27. 08. 2012 | Autor: | Keine Kommentare

Hamburg (ots) –

Sperrfrist: 27.08.2012 20:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

+++ Preisverleihung in der Hamburger Fischauktionshalle / Prominente Preisträger wie Leichtathletik-Star Robert Harting, Trainer Jürgen Klopp, Fußball-Legende Rudi Assauer und Ex-Tennisspieler Boris Becker +++

Europas größte Sportzeitschrift hat am Montagabend, 27. August 2012, zum zehnten Mal die SPORT BILD-Awards verliehen. In der Hamburger Fischauktionshalle zeichnete SPORT BILD herausra
gende Leistungen und besondere Ideen im Bereich des Sports aus. Die Preisträger in neun Kategorien wurden im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung geehrt, an der mehr als 700 Gäste aus Sport, Medien, Wirtschaft, Politik und Kultur teilnahmen.

SPORT BILD-Chefredakteur Matthias Brügelmann: „Ob spektakuläre Olympiasiege, treue Fanaktionen oder erfolgreiches Verhandlungsgeschick zugunsten des Fußballs – im vergangenen Sportjahr haben uns viele starke Menschen und bewegende Auftritte beeindruckt. Diese wollen wir beim SPORT BILD-Award in besonderer Weise würdigen.“

Kategorie „Sonderpreis der Chefredaktion“: Robert Harting

Er ist Deutschlands Diskuskoloss, der jetzt zu den ganz Großen der Leichtathletik gehört: Robert Harting hat bei den Olympischen Spielen nicht nur eines der spannendsten Finale hingelegt, sondern wohl auch die spektakulärsten Jubelszenen geliefert. In nur einem Jahr hat er bei der Europameisterschaft in Helsinki, bei der WM in Südkorea und bei Olympia in London alle drei großen Goldmedaillen gewonnen.

Kategorie „Fanaktion des Jahres“: Die treuen Fans des HSV

Es war eine Katastrophensaison für den HSV. Man steckte tief im Tabellenkeller, Abstiegsangst schien die Mannschaft zu lähmen. Trotzdem – oder gerade deswegen? – ergriffen die treuesten Fans die Initiative. Geschlossen standen sie mit einer Choreographie hinter ihrer Mannschaft, die wachrütteln soll. Die Botschaft: „Wir für Euch – ihr für uns.“ Immer erste Liga! Nur der HSV! Und tatsächlich: Das Spiel gegen Hannover gewannen die Hamburger mit 1:0 und holten so die drei Punkte zum sicheren Klassenerwerb.

Kategorie „Beste Sportvermarktung“: Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL

Er ist der Milliarden-Mann: Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, hat für die 36 Profivereine einen nie für möglich gehaltenen Vertrag ausgehandelt. Es ist ihm gelungen, für die nationalen TV-Rechte der Bundesliga sagenhafte 2,5 Milliarden Euro zu erzielen. Statt der bisherigen 412 Millionen Euro bekommen die Profi-Vereine in den nächsten Jahren 628 Millionen Euro – pro Saison! Ein Verhandlungsergebnis, das am Ende dem Fußball und somit auch den Fans zugute kommt.

Kategorie „Sportredaktion des Jahres“: Sky Sport

Liveberichterstattung der Extraklasse, innovativ und unverwechselbar. So geht Sky Sport die Bundesliga, die Champions League, internationalen Fußball oder auch die Formel 1 an. 612 Mal Bundesliga und zweite Liga – immer nah dran für die, die kein Tor verpassen wollen. Sky bietet das Stadionerlebnis für zuhause. Auch Formel 1-Fans nimmt der Sender mit an die Rennstrecke, in echtem HD und aus beeindruckenden Perspektiven. So sehen die Zuschauer Vettel, Hamilton und Alonso zum Greifen nahe.

Kategorie „Sportwunder des Jahres“: Nicole Hartmann

Nicole Hartmann fährt Rad, sie schwimmt und geht gern spazieren – ganz normal eigentlich. Doch für Nicole ist es nicht so selbstverständlich wie für die meisten, Sport zu treiben: Sie war erst vier Jahre alt, als bei ihr Knochenkrebs diagnostiziert wurde. Sie musste viele Chemotherapie-Blöcke durchstehen und verlor ihr linkes Bein. Doch der Krebs war besiegt. 2010 dann der Schock: Wieder Krebs! Nicole musste ein Teil der Lunge entnommen werden. Trotzdem fährt sie jedes Jahr mit dem Rad bei der Regenbogenfahrt der Kinderkrebshilfe 600km und spricht krebskranken Kindern Mut zu. Ihr Motto: Niemals aufgeben!

Kategorie „Social Media Award“: Boris Becker

Boris Becker war nicht nur der jüngste Wimbledon-Sieger, sondern auch der erste deutsche Superstar in den sozialen Netzwerken. Als Facebook und Twitter bei uns noch Fremdworte waren, wagte sich Becker an ein persönliches Web-TV. Heute hat er Tausende von Twitter-Followern, sein Leben ist immer online. Boris 2.0 ist noch näher, aktueller, persönlicher.

Kategorie „Aufsteiger des Jahres“: Marcel Nguyen

Bislang war Turnen in Deutschland gleichzusetzen mit Fabian Hambüchen. Doch bei den Olympischen Spielen in London vollzog Marcel Nguyen die historische Wachablösung: Silber im Mehrkampf! 76 Jahre ist es her, dass ein Deutscher in dieser Disziplin eine Medaille gewonnen hat. Und es kam noch besser: Nguyen turnte auch am Barren auf Platz zwei und holte auch hier als erster Deutscher seit 24 Jahren wieder eine olympische Medaille an diesem Gerät.

Kategorie „Star des Jahres“: Jürgen Klopp

Der Preis in dieser Kategorie geht an Jürgen Klopp. Der Trainer des amtierenden deutschen Fußball-Meisters Borussia Dortmund und „seine Jungs“, wie er sie nennt, konnten den Meistertitel ebenso souverän verteidigen, wie sie ihn 2011 gewonnen haben. Während der Saison blieb der BVB 26 Spiele in Folge ungeschlagen – ein Rekord. Im Pokalfinale wurde selbst Rekordmeister Bayern München mit 5:2 vorgeführt. Unter Jürgen Klopp spielt der BVB aber nicht nur erfolgreich, sondern auch schön. Als Persönlichkeit des deutschen Sports hat er damit die SPORT BILD-Redaktion überzeugt und beeindruckt.

Kategorie „Lebenswerk“: Rudi Assauer

Er hat sich ganz leise und viel zu früh aus der Bundeliga verabschiedet – dabei war er einer der lauten Typen. Rudi Assauer war über viele Jahre hinweg eine der prägenden Persönlichkeiten des deutschen Fußballs, hat die Bundesliga entscheidend mit geprägt. Als Spieler wurde er mit dem BVB Pokalsieger, als Manager feierte Assauer seine größten Erfolge mit Schalke 04. Er holte 1997 den UEFA-Cup und gewann zwei Mal den DFB-Pokal.

Footage-Material

Im Anschluss an die Veranstaltung steht TV-Sendern 10-minütiges Footage-Material zum SPORT BILD-Award zur Verfügung. Bitte melden Sie sich bei unserem Partner HUMMELWERK Medienproduktion (Tel.: 040/688 920 222). Das Material wird Ihnen individuell zusammen- und auf einem ftp-Server bereitgestellt.

Pressekontakt: Charlotte Rybak Tel: +49 (0) 30 25 91- 77623 charlotte.rybak@axelspringer.de

» Tags:
Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar