Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
21. 11. 2012 | Autor: | Keine Kommentare

Unterföhring (ots) – Die wichtigsten Stimmen zu den Dienstagsspielen des 5. Spieltags der Gruppenphase der Champions League mit der Partie FC Valencia – FC Bayern München (1:1) bei Sky.

Sky Experte Lothar Matthäus…

…über den Auftritt der Bayern in Valencia: „Bayern hat nicht den Druck ausgeübt, den wir in den letzten Wochen von dieser Mannschaft gewohnt waren. Es war vergleichbar mit Nürnberg. Der letzte Wille, der letzte Schritt, der letzte Biss – diese Geilheit hat gefehlt, dieses Spiel zu gewinnen.“

über die Beschwerde Bastian Schweinsteigers, Nürnberg hätte in der Bundesliga zu hart gespielt: „Härte gehört zum Spiel. Man muss die Härte annehmen, man muss dagegenhalten. Man darf sich nicht von der Härte überraschen lassen. Fußball ist ein Männersport, da gibt’s auch mal ein bisschen Feuer.“

Thomas Müller (FC Bayern) über die Leistung des FCB: „Das war Schadensbegrenzung. Es geht um die Art und Weise, denn wir waren 60 Minuten in Überzahl. Grundsätzlich war das kein Spiel, wo wir uns feiern können. Wenn wir unsere Spiele weiterhin so medium bestreiten, wird es auch in der Meisterschaft kein Spaziergang, was vielleicht der ein oder andere denkt.“

Franck Ribery (FC Bayern) über sein Spiel: „Es war schwierig. Ich habe unter Schmerzen gespielt. Das war kein Spaß für mich, sondern eine Katastrophe.“

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern) über den Auftritt der Bayern: „Wenn man eine Stunde gegen zehn Mann spielt und dann zufrieden sein muss, dass man Unentschieden spielt, ist das nicht befriedigend. Das ist mir ein Stück zu sehr Verwalten, ich muss fast sagen: Langweilig. Wir müssen den Schalter wieder Umlegen, müssen zulegen. Denn es kommen bald die Big Points gegen Dortmund.“

Heiko Vogel (Ex-Trainer FC Basel) über das Tor von Luiz Adriano (Schachtar Donezk), der nach einem Schiedsrichterball traf: „Es gibt so was wie eine Ethik. Und die sollte es auch geben in Zeiten des Kommerzes. Ich glaube, im Falle von Schachtar, die haben so eine tolle Mannschaft, die haben das nicht nötig. Sie hätten auch ohne den Betrug gewonnen. Aber es geht halt auch um viel Geld.“

Petr Cech (FC Chelsea) über Spekulationen über eine Entlassung von Trainer Roberto di Matteo nach der 0:3-Niederlage bei Juventus: „Wir haben die Champions League gewonnen und alle dachten, er ist der richtige Mann, um weiterzumachen. Und ich denke, dass man ihn weitermachen lassen sollte. Natürlich ist das ein richtiger Tiefschlag für uns heute. Aber wir sitzen alle im selben Boot. Es ist immer einfach, einen einzigen verantwortlich sind. Aber wir sind alle dafür verantwortlich, welche Ergebnisse wir zustande bekommen – die Spieler wie der Manager.“

Pressekontakt: Dirk Grosse Head of Sports Communications Tel.: 089 9958-6338 Fax: 089 9958-96338 E-Mail: dirk.grosse@sky.de

» Tags:
Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar