Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
31. 03. 2011 | Autor: | 2 Kommentare

Fan-Kultur in Europa

Bei vielen Fans hinterlassen Niederlagen, wie die der Bayern gegen Inter Mailand z.B. ein unglaubliches Gefühl der Ohnmacht. Als Fan verspürt man einen Stich, und weiß nicht richtig warum. Der „gemeine Fan“ hat das Gefühl, wenn man Supporter/Anhänger eines großen Teams ist, Teil von etwas ganz Großem sein zu dürfen. Einmal „selbst“ quasi im Finale der Champions League stehen zu können – als zwölfter Mann.

Vielleicht wird der Stich auch dadurch verursacht, dass man das Unheil was einem da angetan selbst nicht ändern kann. Man kann nichts machen, Ohnmacht ummantelt einem die Sinne, umso sinnlicher ist dann allerdings auch der Erfolg!

Leidensfähig müssen Fans jedenfalls alle sein. Ob man nun Fan eines großen erfolgreichen Clubs ist oder einer 2. Ligamannschaft. Fans von großen Clubs wie FC Barcelona, Real Madrid oder Manchester United allerdings haben es meiner Meinung nach sogar noch schwerer.

Bei großen Clubs äußert sich das Leiden anders oder man könnte auch sagen, es ist jammern auf hohem Niveau, wenn man dann mal verliert. Man ist nicht mehr glücklich weil sein Team z.B. das Finale der Champions League erreicht, sondern nur noch unglücklich, wenn Sie das Finale der Champions League verlieren. Vor allem sorgt dieser Erwartungsdruck dafür, dass man als Fan großer Vereine immer Erfolge braucht um glücklich zu sein.

Das Problem dieser „Fan-Klasse“ ist, dass man immer mit viel mehr Erwartungen in Partien geht, als man eigentlich sollte. Vor allem große Vereine sind zyklischen Phasen/Dekaden unterworfen, in denen Sie unschlagbar/unantastbar wirken.

Manchester United hatte diese Phase in den 90er, Real Madrid in den 70er und 80er und der FC Barcelona ist seit Mitte der 00er Jahre das Maß aller Dinge im Vereinsfußball.

Dazwischen kommen die für Fans leidigen Jahre voller Erwartungen und jeder Menge Rückschläge. Real Madrid z.B. hat es in diesem Jahr erstmalig mal wieder nach 8 Jahren in ein Champions League Viertelfinale geschafft. Aus dem Selbstverständnis der Madrilenos heraus ist das eindeutig zu wenig.

Die Bayern – Erwartungen machen einsam

Auch FC Bayern München muss mit diesem Selbstverständnis seiner Bosse, seiner Spieler und vor allem auch seiner Fans leben.

Obwohl die Bayern meiner Meinung nach sogar noch zu einer ganz anderen, für Fans noch viel schwierigeren Art von Teams gehören. Ich spreche von Teams, die schon auf einige Erfolge zurückblicken können, aber nie diese konstante Vorherrschaftsphase hatten.

Teams die national meist das Maß aller Dinge sind (Rekordmeister), international aber nie dominieren konnten und sich Ihre internationalen Titel immer hart erkämpften und vielleicht einmal alle 10 Jahre die Champions League (Pokal der Landesmeister) gewannen.

Dazu gehören für mich Teams wie der FC Porto (zumindest Anfang der 00er Jahre), AC Mailand, Inter Mailand und auch der FC Bayern München. Bei diesen Teams erwarten die Fans den internationalen Erfolg, weil Sie auch national bereits komplett verwöhnt/versaut sind, allerdings klappt das halt meist nur alle 10 Jahre.

Bei den Bayern wäre es im Übrigen nächstes Jahr 2012 mal wieder soweit und das sogar im eigenen Stadion. Allerdings, wenn wir was wirklich wissen und sagen können, dann, dass sich Geschichte nicht wiederholt…

Bei diesen so leidigen Problemen von Fans großer Mannschaften, bleiben andere – vielleicht sogar die wahren Fans meist verschont: Fans von 2. Bundesliga oder 3. Bundesliga Teams. Der Fussball auf diesem Niveau ist (oder scheint zumindest) reiner zu sein, weniger politischen und kapitalen Prozessen unterworfenen Einflüssen zu unterliegen und weit näher an der Basis – an der „Graswurzel“ liegend (siehe dazu auch Fussball in den USA).

Vielleicht ist man als Fan einer 2. oder 3. Liga Mannschaft gar nicht in erster Linie Fan der Mannschaft sondern wirklich Fan des Spiels; Fan des Fußballs der gespielt wird, Fan der Mannschaft und nicht Fan  der Vereinsziele/Saisonziele. Der Fussball auf diesem Niveau scheint dem „normalen“ Menschen jedenfalls näher – aber warum?

2 Kommentare to “Fankultur – Fan sein bedeutet leiden”

Fußball Fan
24.04.2011, 12:21

Als richtiger Fußball Fan ist es ein Leid Hannover 96 im nächsten Jahr vielleicht in der Königsklasse zu sehen… Ich hoffe, dass wird nicht passieren…

Leone
11.10.2011, 21:49

In der Champions League und in der Europa League sieht man ja nun, was ich meine… Nur Bayern spielt konstant gut.

Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar