Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
26. 08. 2012 | Autor: | Keine Kommentare

Unterföhring (ots) – Vor dem Bundesliga-Auftakt debattierten die Sky Experten Berti Vogts und Franz Beckenbauer sowie Sky Showmaster Harald Schmidt, Helmut Sandrock (Generalsekretär DFB) und Hans Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund) bei Sky90 über die neue Saison. Hier die wichtigsten Stimmen zum FC Bayern.

Sky Showmaster Harald Schmidt…

…über den Hype um die Verpflichtung von Matthias Sammer: „Das hat mich sehr erinnert an die Phase, als Klinsmann als Trainer vorgestellt wurde. Da hat man medial den Eindruck bekommen, dass Fußball neu erfu
nden wurde. Es gibt Cappuccino in der Trainingspause, es gibt Buddha-Statuen aufs Dach, es gibt eine Bibliothek, wo man hofft, dass Luca Toni mittags relaxt – das wurde alles sozusagen medial als nahtloser Anschluss an das Sommermärchen vorausgesagt, bis zu dem Ende, das wird kennen. Ich würde mich freuen für Bayern, wenn es funktioniert. Man hat es nicht mit Menschen zu tun, die an Minderwertigkeitskomplexen leiden. Aber gerade in München ist der Mediendruck sehr enorm. Da bin ich gespannt, wie sich das entwickelt.“

…über mögliche Probleme für Jupp Heynckes: „Man sieht doch jetzt schon die Trailer: Bayern in der Krise. Nach zwei Unentschieden ist doch schon die Frage: Ist es nicht vielleicht denkbar, ob Sammer dem Klub mehr helfen könnte, wenn er das Training übernimmt? Das sind alles Sachen, die ich für nicht sehr unwahrscheinlich halte. Ich sehe einen Februar oder März auf uns zukommen, wo Punkte zusammengezählt werden, ich sehe da sehr viel Spannung.“

Sky Experte Franz Beckenbauer…

…über den „neuen“ FC Bayern: „Die Verpflichtung von Matthias Sammer war die beste der letzten Jahre, trotz Pizarro, Mandzukic oder Shaqiri und wie sie alle heißen. Das sind alles wunderbare Ergänzungen. Aber Sammer wird den Sättigungsgrad verschieben. Er hat die letzten Jahre gesehen, was uns nicht gefallen hat: Die Einstellung der Spieler, jeder hat nur noch für sich gespielt. Es gab keinen Zusammenhalt, wenn einer den Ball verloren hat, haben die anderen immer nur Recht viel Glück gewünscht, ihn wieder zu gewinnen. Das hat Dortmund besser gemacht, auch mit dem Umschalten, in beide Richtungen. Sie haben sich besser als Mannschaft präsentiert. Wenn wir zehn Prozent weniger Egoismus und zehn Prozent mehr in die Mannschaft investieren, hat der FC Bayern gute Chancen.“

…über das Bayern-Interesse an Robert Lewandowski: „Der FC Bayern gerade zwei Alternativen zu Mario Gomez verpflichtet. Sie sind sehr gute Ergänzungsspieler. Gomez wird die Herausforderung annehmen müssen, um als Nummer eins zu gelten. Lewandowski wäre der Vierte, es wäre unsinnig, an so einen Spieler ranzugehen, auch wenn er ohne Frage ein Klassespieler ist.“

…über ein früheres Interesse an Matthias Sammer: „Wir waren schon zweimal an Sammer dran. Einmal ist Klinsmann dazwischengekommen, einmal van Gaal. Sonst wäre Sammer schon früher zum FC Bayern gekommen. Man hat sich damals für die internationale Variante entschieden, jetzt war es höchste Zeit.“

…über Matthias Sammer: „Manchmal ist es schwierig, ihn zu verstehen, weil er manchmal mit Ausdrücken daherkommt und ich immer dachte, Fußball ist doch eigentlich einfach. Aber es ist immer befruchtend, mit ihm zu diskutieren. Er ist einer mit Temperament, er ist ja ein Rothaariger – wobei im Moment ist er nicht mehr rothaarig, aber vielleicht wachsen die Haare wieder – aber vom Charakter her ist er ein impulsiver Mensch, ein spannender. Es wird Rückschläge geben und es wird spannend, wie man auf Rückschläge reagiert. Aber er bringt Schwung in den Laden und das ist wichtig.“

…über die steuerlichen Probleme beim Martinez-Transfer: „Das ist die übliche Handlungsweise in Spanien. Da kann sich nur der Spieler aus seinem Vertrag rauskaufen. Also wer das erfunden hat, ist mir schleierhaft. Sagen sie mir einen Spieler, der 40 Millionen auf der Bank hat – den gibt’s nicht. Also braucht er jemanden, der ihm das Geld gibt, dann muss es aber als Schenkung oder was weiß ich versteuert werden. Das ist eine furchtbare Geschichte. Und beide sagen natürlich, warum sollen wir wegen dieser unsinnigen Klausel das Finanzamt unterstützen? Man versucht immer noch Wege zu finden, das umgehen zu können. Ob das dann rechtens ist, weiß ich nicht.“

Sky Experte Berti Vogts…

…auf die Frage, ob Matthias Sammer in dieser Saison auch Trainer beim FC Bayern werden könnte: „Ich glaube, dass Matthias Sammer das in dieser Saison nicht machen wird. Aber die Frage ist: Geht man ein anderes Modell ein? Das britische wie mit Ferguson, wo der Trainer auch sportlicher Leiter ist? Ferguson steht ja nur dreimal pro Woche auf dem Trainingsplatz, den Rest erledigt er vom Schreitisch. Dieses Modell könnte ich mir, wenn in Deutschland, dann in München vorstellen. Da ist Matthias prädestiniert für. Aber man sollte jetzt nicht Jupp Heynckes in Frage stellen.“

…über Jupp Heynckes: „Er wollte schon vor ein, zwei Jahren aufhören. Dann kam das Angebot aus Leverkusen, dort hat er wieder Spaß gefunden am Trainer-Amt. Dann kam Uli Hoeneß und meinte: Mensch, du musst uns helfen. Er ist ein super Typ. Ich glaube, die beiden haben vor der Saison zusammen gesessen und schön gegessen. Jupp hat dann gesagt: Uli, diese Saison helfe ich euch noch, dann gehe ich zurück zu Borussia Mönchengladbach. Diese Einschätzung geht in Richtung Gewissheit.“

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund)…

…über mögliche Probleme beim FC Bayern: „Bayern hat viele Alphatiere und einen dominanten Präsidenten. Darüber hinaus Rummenigge, Sammer, Heynckes, Beckenbauer schwebt als Ehrenpräsident sowieso über allem. Es ist eine schwierige Situation. Aber Matthias Sammer ist vor acht Jahren hier aus Dortmund weg, in der Zeit ist er enorm gereift. Ich glaube, dass er das hinkriegt.“

…über einen möglichen Wechsel von Javi Martinez zum FCB: „Ich finde es gut, dass sie das machen. Es ist für die Marke Bundesliga gut, wenn ein spanischer Nationalspieler in die Bundesliga wechselt. Ich glaube, das Thema wird nächste Woche gelöst. Der Präsident will nochmal zeigen, was für ein stolzer Baske er ist, aber je näher der 31. August rückt, wird er diese 40 Millionen nehmen.“

Kontrovers, unterhaltsam, meinungsbildend – mit Sky90 präsentiert Sky den aktuellsten und exklusivsten Fußball-Live-Talk Deutschlands. Sky90 – die Fußballdebatte mit Patrick Wasserziehr.

Pressekontakt: Dirk Grosse Head of Sports Communications Tel.: 089 9958- 6338 Fax: 089 9958-96338 E-Mail: dirk.grosse@sky.de

» Tags:
Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar