Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
16. 09. 2012 | Autor: | Keine Kommentare

Unterföhring (ots) – In Sky90 debattierte Pelé, der Weltfußballer des Jahrhunderts, mit Sky Experte Franz Beckenbauer und Ex-Nationalspieler Günter Netzer über wichtige Ereignisse in der Fußball-Welt.

Pelé…

…über das Geheimnis seiner ewigen Jugend: „Man muss sportlich bleiben – das ist das Rezept, das ist wichtig. Ich habe zudem einen kleinen Trick: Ich ändere nie meine Frisur. Da denken die Leute, ich wäre immer gleich alt geblieben.“

…über ein Angebot des FC Bayern: „Ich hatte Angebote von Mailand, Madrid, aber das konkreteste Angebo
t war von Bayern: Der damalige Präsident Roland Endler hat mich direkt angesprochen: Wenn du nach München kommen willst, dann machen wir das. Roland war ein richtiger Fan von mir. Als er gehört hat, dass ich heirate, hat er mich zur Hochzeitsreise nach Deutschland eingeladen und dabei immer wieder gesagt: du musst auch zum FC Bayern kommen zum spielen. Aber ich fühlte mich wohl in Brasilien. Ich wollte dort nicht weg. Später bin ich zu Cosmos New York gewechselt, weil der Präsident versprach, eine gute Mannschaft aufzubauen mit Franz Beckenbauer usw. Deshalb bin ich noch einmal gewechselt: Um den Fußball auch in den USA ein wenig voranzubringen. An ein Angebot von Hannover kann ich mich nicht erinnern – aber es kann gut sein.“

…über seinen Künstlernamen Pelé: „Da gibt es verschiedene Versionen. Es kommt vielleicht sogar ein bisschen aus Afrika. Auf der Karibikinsel Martinique gibt es einen Vulkan, der Pelé heißt. In Russland gibt es eine Comicfigur, ich glaube einen Kater, die so hieß. Aber in Brasilien selbst, da gab es einen Spieler, ein Kollege meines Vaters, mein Vater war ja professioneller Fußballspieler. Ein Kollege von ihm hieß ähnlich, so etwas wie Pilé oder Pile – ich habe dessen Namen als Kind wahrscheinlich falsch ausgesprochen und dann haben mich alle Freunde so genannt. Der Name Pelé hat mir am Anfang gar nicht gefallen, ich habe mich dagegen gewehrt. Von da an hat mich erst recht jeder Pelé genannt – und so bin ich es geblieben. In der griechischen Mythologie gibt es auch den Namen Pelé. Das bedeutet so etwas wie Wunder. Alte Studienkollegen nennen mich noch heute Edson. In der Familie heiße ich aber weder Edson noch Pelé, sondern Dico – das ist die Abkürzung, die Koseform von Edson.“

…über die WM 2014: „Der Druck und die Verantwortung sind riesig. Alle großen europäischen Klubs haben brasilianische Spieler, aber wir haben immer noch nicht die Nationalmannschaft, die sich daraus aufstellen ließe – das macht den Brasilianern Sorgen. Wir haben immer noch keine Mannschaft. Ich hoffe nicht, dass das passiert, was 1950 passiert ist, als wir im Maracanã-Stadion verloren haben. Es war ein Riesen-Trauma. Aber wir haben noch eineinhalb Jahre Zeit, eine gute Nationalmannschaft aufzustellen.“

…über Nationaltrainer Mano Menezes: „Er ist ein guter Trainer, aber er hat es noch nicht geschafft, eine Mannschaft aufzustellen, der man richtig vertrauen könnte. Es ist noch nicht klar, ob Scorali der Nachfolger von Menezes wird.“

…über das Widersehen mit Franz Beckenbauer und Günter Netzer: „Es ist immer wieder eine große Freude die alten Freunde zu sehen. Franz ist wie mein Bruder. Ich lade beide ein, die nächste WM in Brasilien zu besuchen. Ich erwarte euch dort.“

…über sein Leben: „Ich muss Gott für das danken, das ich erleben durfte. Ich hatte sehr viel Glück. Ich durfte an einem Sport teilnehmen, der weltweit sehr viel Anerkennung genießt und habe wunderbare Freunde gewonnen. Ich versuche dankbar zu bleiben und mit den Füßen auf dem Boden bleiben und die Leute um mich herum nicht zu enttäuschen.“

…über die wichtigsten Ereignisse in seiner Karriere: „Es gab mehrere Augenblicke in meinem Leben, die wichtig waren, zum Beispiel die Weltmeisterschaft 1958 in Schweden, als ich 17 Jahre alt war. Heute hat sich das geändert. Der wichtigste Augenblick in meinem Leben war 1970, denn da wollte ich mich eigentlich zurückziehen, da wollte ich aufhören mit Fußball. 1970 das war der Höhepunkt, das war der wichtigste Augenblick meiner Fußballkarriere.“

…über die Dortmunder Stars Reus, Götze, Hummels und Trainer Klopp: „Ich habe die Namen schon gehört. Ich habe auch schon viel von Klopp gehört, dass er ein guter Trainer ist.“

…über Wolfsburg-Profi Diego: „Diego könnte mein Sohn sein, ich kenne ihn schon so lange vom FC Santos, seit er ein kleines Kind ist. Ich hoffe sehr für ihn, dass er bei der WM ist.“

…auf die Frage nach dem aktuell besten Spieler der Welt: „Messi ist der Beste, vielleicht nicht der kompletteste Spieler, aber technisch der beste. Neymar hat eine große Zukunft vor sich, aber noch nicht die nötige Erfahrung. Technisch phantastisch, hervorragend, komplett. In den internationalen Spielen hat er Schwächen gezeigt, aber in Brasilien ist er absolut der Beste.“

Franz Beckenbauer…

…über die Dortmund-Kritik von Uli Hoeneß: „Man sagt manchmal auch etwas salopp dahin. Ich weiß nicht, ob man das so auf die Wagschale legen sollte. Man kennt ja den Uli: Er fängt schon mal an zu plaudern, dann kommt so was schon mal vor. Ich glaube nicht, dass Uli das so ernst gemeint hat.“

…über die späte Einwechslung von Javier Martinez: „Eine gute Gelegenheit ist immer ein Heimspiel, um einem Spieler die Möglichkeit zu geben, von Anfang an zu spielen., Aber Jupp Heynckes wird seine Gründe dafür haben, warum er das nicht getan hat.“

Günter Netzer…

….über Pelé: „Er hätte in der heutigen Fußball-Welt alle Transfersummen gesprengt – das kann man sich gar nicht vorstellen.“

…über Jürgen Klopp: „Ich habe Klopp ein Kompliment gemacht, dass er ein großer Teil Borussia Dortmund ist. Er ist verantwortlich für diesen sportlichen Erfolg und erzielt ihn auf eine Art und Weise, die sehr beachtlich ist.“

…über das Programm von Dortmund in der Champions League: „Jetzt in dieser Gruppe gilt es etwas zu beweisen. Ich will nicht mal sagen, dass sie die Verpflichtung haben, da unbedingt weiter zu kommen, aber es kommt auf die Art und Weise an, wie sie sich präsentieren, ob man da eine Verbesserung sehen kann, auf internationaler Ebene. Wir werden sehen, wie weit sie sind. Das wird einen ersten Hinweis geben auf die internationale Fähigkeit von Borussia Dortmund.“

Kontrovers, unterhaltsam, meinungsbildend – mit Sky90 präsentiert Sky den aktuellsten und exklusivsten Fußball-Live-Talk Deutschlands. Sky90 – die KIA Fußballdebatte mit Patrick Wasserziehr.

Pressekontakt: Dirk Grosse Head of Sports Communications Tel.: 089 9958-6338 Fax: 089 9958-96338 E-Mail: dirk.grosse@sky.de

» Tags:
Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar