• Italien

    http://www.figc.it

    Die Squadra Azzurra sind in international wie europäisch nicht von der Fussball-Elite wegzudenken. Mit insgesamt vier Weltmeistertiteln und einer gewonnen Europameisterschaft zählen sie alle Jahre wieder zu den Top-Favoriten wenn es um den Sieg einer Endrunde geht.

    Italien hat bisher sieben mal an einer Europa-Meisterschaft teilgenommen und konnte 1968 im eigenen Land den Titel gewinnen. Italien spielte im Finale gegen die starken Jugoslawen nach 90 Minuten stand es 1:1 untentschieden. Da es 1968 jedoch noch kein Elfmeterschießen gab, wurde das Spiel zwei Tage später wiederholt und Italien konnte einen 2:0 Erfolg feiern.

    Der italienische Weg zur Qualifikation vollzog sich relativ stringent. Mit einer runderneuerten Mannschaft stand Italien nach zehn Spielen auf Platz eins der Gruppe C und war so als vierte Mannschaft, nach den beiden Gastgebern Polen/Ukraine und Deutschland qualifiert. Ein trauriger Höhepunkt der Qualifikation war das Spiel vom 12.10.2010 gegen Serbien. Das Heimspiel wurde nach wenigen Minuten abgebrochen, da es zu heftigen Ausschreitungen im Block der Gastmannschaft kam. Die bis zu dem Zeitpunkt torlose Partie wurde 3:0 zu Gunsten des Gastgebers Italien gewertet.

    Wie sich Italien bei der EM schlagen wird ist schwer zu beurteilen. Von den letzten zehn Partien verloren die Azzurra nur ein Spiel, sie haben ihren Kader nach dem Debakel in Süd-Afrika weiter verjüngt und sind sicherlich heiß auf einen weiteren EM-Titel.

Gabriele Gravina, Cosimo Sibilia and Damiano Tommasi who are the Presidents of Lega Pro, LND and AIC respectively have presented their candidacies to the FIGC 15 days ahead of the Elective Assembly. The assembly will be held on Monday 29th January starting at 11:30 CET at the Hotel Hilton Rome Airport in Fiumicino. 

The candidacies of Gravina, Sibilia and Tommasi were signed by the Lega Pro, LND and footballers’ representatives. 

The candidates manifestos are here: (In Italian) 

Gabriele Gravina click here
Cosimo Sibilia click here
Damiano Tommasi  click here
FIGC CEO and UEFA vice president Michele Uva will arrive at the Cidade do Futebol in Lisbon tomorrow to speak at the Football Management Course for Executive Leaders. The course, organised by the Portuguese Football Association, is due to end in November 2018 and will analyse the evolution, foundations and governance of the football industry. Discussions will take place on Financial Fair Play and sporting systems as well as legal issues, the media and exemplary organisational models for the football system.

The director general will open the first of six scheduled sessions which are dedicated to governance and to the strategic profile of European football, referring to the FIGC and its principal activities as an organisational model. Officials and representatives from the Portuguese, Scottish and Saudi football associations will be in attendance alongside staff from the biggest clubs in the Portuguese league (Benfica, Braga and Guimaraes).

“Congratulations to the Portuguese federation”, said Uva, “for this initiative that represents a true investment, improving the skills and knowledge of those who work in football by looking at all the major themes linked to our sport. The development of football naturally follows on from educating the people who work in the sector, the people who constitute a fundamental resource for football federations across the world.”
Dopo il primo appuntamento del mese scorso con i Segretari Generali/Sportivi dei club di Serie A, B e Lega Pro, tornano i corsi di formazione e aggiornamento organizzati dalla FIGC per le figure amministrative-professionali previste dal Sistema delle Licenze Nazionali. Il secondo incontro, in programma lunedì 15 e martedì 16 gennaio presso la Sala Stampa dello stadio Olimpico di Roma, sarà dedicato ai Delegati ai rapporti con la tifoseria (SLO) e ai Delegati/Vice Delegati per la sicurezza dei club di Serie A, B e Lega PRO.

Ad aprire i lavori sarà il direttore generale della FIGC e vice presidente UEFA Michele Uva: si parlerà di sicurezza negli stadi e del nuovo protocollo d’intesa basato sulla semplificazione del sistema di ticketing, dell’evoluzione della normativa sull’impiantistica sportiva e della revisione dei servizi di accoglienza secondo logiche improntate ad una maggiore fruibilità degli impianti.

Questi appuntamenti, organizzati direttamente dalla FIGC, si aggiungono a quelli coordinati dalle Leghe professionistiche e rappresentano, a livello manageriale, un’importante occasione di confronto e crescita per gli addetti ai lavori e non solo.

Da quest’anno, infatti, chiunque potrà prendere parte agli incontri: la FIGC ha infatti deciso di riservare 15 posti per ogni giornata a partecipanti esterni che, versando una quota di iscrizione, potranno assistere agli interventi dei relatori italiani e stranieri che si avvicenderanno sul palco. Per ulteriori informazioni si prega di contattare la segreteria della Commissione Dirigenti e Collaboratori Sportivi (dirigentisportivi@figc.it).


Di seguito il programma

Lunedì 15 gennaio


10:45
Registrazione dei partecipanti

11:00-11:15
Introduzione e apertura dei lavori
Michele Uva - Direttore generale FIGC e Vicepresidente UEFA

11:15-12:00 
Sicurezza negli stadi: l’andamento della stagione sportiva 2017-18
Giovanni Spitaleri - Coordinatore Delegati per la Sicurezza FIGC

12:00-13:00 
Il Protocollo d'Intesa "Il rilancio della gestione, tra partecipazione e semplificazione"
Giovanni Spitaleri - Coordinatore Delegati per la Sicurezza FIGC


14:30-15:30
Gradimento dei tifosi e codice etico
Antonio Talarico - Coordinatore progetto SLO FIGC

15:30-16:30
Discussione e approfondimenti



Martedì 16 gennaio

10:45
Registrazione dei partecipanti

11:00-11:15
Introduzione e apertura dei lavori
Alberto Zamboni - Segretario Commissione Dirigenti e Collaboratori Sportivi FIGC

11:15-12:00 
Sicurezza negli stadi: l’andamento della stagione sportiva 2017-18
Giovanni Spitaleri - Coordinatore Delegati per la Sicurezza FIGC

12:00-13:00 
Il Protocollo d'Intesa "Il rilancio della gestione, tra partecipazione e semplificazione"
Giovanni Spitaleri - Coordinatore Delegati per la Sicurezza FIGC


14:30-15:30
Gradimento dei tifosi e codice etico
Antonio Talarico - Coordinatore progetto SLO FIGC

15:30-16:30
Discussione e approfondimenti
Starting from today on Wednesday 10th January up until Sunday 21st January 2018, the accreditation process is online exclusively through the FIGC’s online portal for the Elective Assembly on Monday 29th January at 11:30 CET at the Hotel Hilton Rome Airport in Fiumicino. 

It’s possible to make an application request through www.accreditations.figc.it.

National Titles, Local TV and Radio, Photography Agencies 

Applicants should select the multiple requests users tab which allows for the greatest amount of flexibility during the application window. Media entities without an account can acquire log-in details by sending an email from an organisation account to press@figc.it by Friday 19th January (12:00 CET)

Local television will be limited to one journalist and one operator
Radio organisations will be granted accreditation for one journalist

 Freelance. Along with what has already been specified, freelance reporters and photographers will have to complete their application with confirmation of employment from a media organisation or photo agency. 

Media activities 

The assembly will be filmed and footage distributed by the FIGC to broadcasters who have followed the prior accreditation process. 

Access to the assembly room will be granted to: 

Journalists without broadcast or image rights via the use of any devices. 

Photographers who will have to position themselves in the assigned areas decided by the FIGC press office. 

Media representatives will have access to the press room from where they able to watch proceedings on CCTV. 

Deadlines

The procedures will close on Sunday 21st January. Accreditations made after the deadline or via means other than those specified will not be considered. 

The FIGC press office reserves the right to consider all requests and confirmation of acceptance or denial will be made after the application window closes. 
La Federazione Italiana Giuoco Calcio e l’Istituto di Medicina e Scienza dello Sport del CONI hanno siglato un accordo quadro per l’assistenza medica delle 19 Nazionali di Calcio, Calcio a 5 e Beach Soccer: i calciatori e le calciatrici di tutte le squadre Azzurre potranno così beneficiare dei servizi dell’IMSS, che negli anni ha sviluppato un’esperienza d’eccellenza nella preparazione olimpica.
 
In base all’accordo, anche i dipendenti della FIGC e i loro familiari potranno beneficiare direttamente di una serie di servizi dell’Istituto di Medicina e Scienza dello Sport del CONI.
 
 
09. November 2017 | Autor: | Keine Kommentare

Beispielgebend für die Theorie der kontinuierlichen Spielflussdynamik im Fußball ist die Sportmetapher eines „hervorragenden 0:0“. Ein torloses/Punktloses Spiel kann nur als ansehnlich gewertet werden, wenn die Spannungskurve permanent verfolgt und Aufrechterhalten werden kann.

Dies bedeutet nicht zwangsweise, dass die 90 Minuten vor den Fernseher verbracht werden müssen (oder am Spielfeldrand), jedoch „Schlüsselzeiten“ von Nöten sind, um die Spannung zu verstehen, sie zu „greifen“.

Darüber hinaus ist das Unentschieden prinzipiell für amerikanische Sportfans gewissermaßen ein „rotes Tuch“. Sie können in der Beendigung eines Spiels ohne Gewinner wenig befriedigendes erkennen, und das Elfmeterschießen als letzte Instanz, um ein Unentschieden bei wichtigen Turnieren aufzulösen halten sie für ebenso fair, als würde man das Spiel durch einen Münzwurf entscheiden (vgl. Markovits/Hellermann 2002: 332).

Weitere Divergenzen ergeben sich aus einem heterogenen Spielaufbau beider Sportarten. Beim American Football existiert eine klare Trennung von Angriff (offensive) und Verteidigung (defensive). Anders als beim Fußball ist beim American Football immer klar, wer im Angriff ist und wer in der Verteidigung.

Die verdichtete Aktion kulminiert ebenso in der strikten Trennung von Spielzügen/Abläufen, wie auch beim Angriffs- oder Verteidigungsspiel, währenddessen im Fußball ein kontinuierliches Wechselspiel aus sich angreifenden Angriffs- und Verteidigungsabläufen unabdingbar ist und die permanente Aufmerksamkeit der Zuschauer in Anspruch nimmt (vgl. Gumbrecht 2002: 45).

„So gesehen, liegt die Faszination des American Football mehr auf ontologischer Ebene (Sein/Nicht-Sein), während der Fußball stärker eine existentialistische Faszination (beständig, wechselnder Situationen ausgesetzt sein) produziert.“ (ebd.: 47)

Die Frage, ob Nordamerikaner eher „ontologisch“ als „existentialistisch“ in ihrer Ästhetik eingestellt sind, wäre „allzu hermeneutisch“, doch Fakt ist, dass die dem Fußball typische Dynamik und Kontinuität im American Football nicht präsent ist. Die Zerlegung in Teilereignisse ist paradigmatisch für den American Football, genau wie die Erwartung, dass jeder parzellierte Spielzug das Erreichen oder Nicht-Erreichen eines klar definierten Teilziels zur Folge hat (vgl. Adelmann/Stauff 2002: 57).

Die „sinnliche Wahrnehmung“ beim Fußball ist geprägt durch seine spezielle Spieldynamik, die beim Zuschauer eine ungeteilte Aufmerksamkeit voraussetzt. Eine Frage die sich stellt ist, warum der Zuschauer diese Aufmerksamkeit annimmt? Gewissermaßen 90 bis 120 Minuten volle Konzentration aufbringt, um ein „Spiel“ zu verfolgen? Das Beispiel der amerikanischen Bevölkerung zeigt, dass dies nicht selbstverständlich ist, denn diese können mit dem Seherlebnis, was der Fußball bietet noch immer nicht viel anfangen und haben sich im Gegensatz dazu auf das quasi Gegemodel, dem American Football, „eingesehen“.

Teil 1: Ein Erklärungsversuch der sinnlichen Wahrnehmung des Fussballs

Literatur:

Adelmann, Ralf/Stauff, Markus (2002): Sportspiel und Fernsehspiel. Ein medien-wissenschaftlicher Kommentar. In: Schwier, Jürgen (Hrsg.) (2002): Mediensport – Ein einführendes Handbuch. Hohengehren: Schneider Verlag: S. 51-73.

Gumbrecht, Hans Ulrich (2002): Ästhetik und Sport – am Beispiel von Fußball und American Football. In: Martínez, Matías (Hg.) (2002): Warum Fußball? Kulturwissenschaftliche Beschreibungen eines Sports. Bielefeld: Aisthesis Verlag: S. 37-51.

Markovits, Andrei S./Hellerman, Steven L. (2002): Im Abseits – Fußball in der amerikanischen Sportkultur. Hamburg: Hamburger Edition.

Villoro, Juan (2002): El Balón y La Cabeza. In: Letras Libres, Ano IV, Nr. 41. México D.F.: Editorial Vuelta: S. 12-16.

09. November 2017 | Autor: | Keine Kommentare


Anstoss Bundesliga Livestream: 18.11.2017, 15:30, FC Bayern München vs. Augsburg [kostenlos im Internet].

Die Bayern sind wieder im Schwung und an Platz 1 der Bundesliga Tabelle angekommen – das Spitzenspiel gegen Dortmund haben sie souverän mit 3:1 gewonnen. Am 12. Spieltag kommt quasi der Lieblingsgegner der Bayern zu einem Heimspiel – es ist sehr langer her, dass die Bayern gegen Augsburg mal Punkte liegen gelassen haben.

Auch wenn Franck Ribery nach wie vor verletzt ist, ist vor Arien Robben aktuell in Top-Form – auf seine alten Tage…

Meine Hoffnung ist trotzdem, dass die Bayern jetzt nicht wieder durchstarten und alles hinter sich lassen in der Bundesliga, denn danach sieht es leider mal wieder aus, sondern das auch Ihr Konkurrenten, allen voran Borussia Dortmund und RB Leipzig Punkte sammeln und vor dran bleiben. Auch wenn die Bayern gerade wieder so ein bisschen in Form kommen – unter Jupp Heynckes, den Champions League Titel werden Sie dieses Jahr wohl nicht gewinnen – ist nur so eine These von mir.

Mein Tipp für das Spiel Bayern – Augsburg ist 3:0. Bayern gegen Augsburg im Livestream findet Ihr hier.

Weiterlesen…

08. November 2017 | Autor: | 7 Kommentare

Sportkultur in den USA: Ästhetik im Fußball

Fußballkultur – 90 Minuten, Ein Leben lang, und manchmal sogar noch länger, ist für viele Menschen auf der Welt gelebte Realität. Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass Fussball eine der beliebtesten Sportarten der Welt ist. Warum das so ist, wurde vielfach untersucht, analysiert und interpretiert.

Viele interessante Theorien sind dabei herausgekommen und werden auf diesem Blog auch noch des öfteren Erwähnung finden.

Doch bevor wir damit anfangen, uns anzuschauen, wie sich der Fußball historisch entwickelt hat, was er für ökonomische Implikationen mit sich trägt, wie er heutzutage als Massenphänomen (Fussball als Massenphänomen) in Erscheinung tritt, schauen wir uns den, meiner Meinung nach, elementarsten Punkt im und am Fußball an: Seine Ästhetik!

Weiterlesen…

07. November 2017 | Autor: | Keine Kommentare
Gorßen-Dreieinhalb

Die Großen Dreieinhalb – hegemoniale Sportkultur in den USA

Mit den ersten Siedlern im 17. Jahrhundert kamen auch die ersten Ballsportarten nach Amerika, welche sich im 19. Jahrhundert zu den bekannten amerikanischen Sportarten American Football, Baseball und Basketball um- und ausgestalteten. Diese sind die Sportarten, die die amerikanische Sportgesellschaft in der Vergangenheit dominierten und heute als hegemoniale Sportkultur bezeichnet werden können.

Weiterlesen…