Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
28. 06. 2010 | Autor: | Keine Kommentare
Deutschland - England: Wembley Tor 44 Jahre später!

Deutschland - England: Wembley Tor 44 Jahre später!

Die Mutter aller Spiele, Deutschland – England, ist um ein Kapitel reicher. Gestern Nachmittag, an einem in weiten teilen Europas wunderschönen Sommertag, wurde, diesmal im fernen Südafrika, Fußballgeschichte geschrieben, und wieder einmal standen die Teams aus Deutschland und aus England im Fokus des Geschehens.


Die deutsche Nationalmannschaft startete fulminant und führte nach 35 Minuten verdient mit 2:0. Das erste Tor besorgte Klose und Manuel Neuer trug sich als erste Torhüter ein, der eine direkte Tor-Vorlage gab. Das zweite Tor besorgte Podolski, nach super Passspiel zwischen Klose und Müller.


Dann kamen die Schreckensminuten: Torwartfehler Neuer, muss man wohl so sagen und es stand nur noch 2:1. Dann kam die 37. Minute, Lampard zimmerte das Leder aus 25 Meter and die Unterlatte, ins Tor, wieder Unterlatte und aus dem Tor und Neuer hat Ihn. Der Ball war drin! Alle haben es gesehen, nur der Schiedsrichter nicht. Verhaltene Proteste der Engländer, als hätten Sie es geahnt, es ist immer das Gleiche in Spielen gegen Deutschland.


In den folgenden 55. Minuten drückte England, allerdings auch nicht zwingend genug. Noch zwei mal Latte, zweimal Weltklasse Gehalten von Manuel Neuer und ein weltklasse aufgelegter Arne Friedrich in der Verteidigung. Deutschland war noch ganze 3-mal vor dem englischen Tor und schoss noch zwei Tore – zwei Tore von Müller, den 20 jährigen Lausbuben, der in seiner ersten Profisaison so spielt als würde er sein ganzes Leben lang schon gegen die Lampards nud Rooneys dieser Welt spielen.


Zwei perfekte Konter später und England war am Boden, bewiesen allerdings hervorragende Qualitäten nach dem Spiel. Keine Aufregung, keine Tumulte, keine Schiedsrichter Bedrängung, freundliches Miteinander und Trikot-Tausch untereinander – jeder wusste was hier heute passiert ist – es wurde wieder einmal Fußballgeschichte geschrieben zwischen Deutschland und England.


Hier nun die Pressestimmen zum WM Achtelfinale 2010 Deutschland – England aus aller Welt:


The Sun (England): „Die Nation betrauert die zerfleischten Löwen. Uruguays Schiedsrichter Jorge Larrionda und seine Assistenten waren beim Schuss von Lampard, DER HINTER DER LINIE WAR, blind. Über der Szene lag der Schatten von 1966. Capello sieht dem Ende seiner Karriere als Teammanager Englands entgegen.“


Daily Mail (England): „England fliegt nach einer der größten Fehlentscheidungen der Fußball-Geschichte raus. Deutschland zerstört die Three Lions 4:1 – mit Hilfe eines Linienrichters aus Uruguay. Millionen englischer Fans sahen ihre WM-Träume platzen, als ihre Mannschaft eine höchst umstrittene Niederlage gegen ihren alten Rivalen kassierte.[…]“


Evening Standard (England): „Trauriges England wird von Deutschland ermüllert.“


„The Star“/Südafrika: „Teutonic supersonic – Müller war brillant, Rooney enttäuschend, als Deutschland England skrupellos die schlimmste WM-Niederlage verpasste.“


„The Herald“/Südafrika: „Deutschlands Kids haben Englands alte Garde weggefegt – Deutschlands Wunderkinder waren für Englands alte Männer einfach zu viel!“ „The Citizen“/Südafrika: „Wunderbar! Die Deutschen rollen wie eine Damp Blick (Schweiz): „Wembley-Tor ist zurück! Starke Deutsche schlagen in der ‚Mutter aller Schlachten‘ England 4:1 und stehen im Viertelfinal der WM.“


El País (Spanien): „Deutschland zerstört England nach einem ‚Geistertor’. Deutschland ist mehr Deutschland, als erwartet. Es ist eine dynamische Mannschaft mit einigen guten Fußballern (Klose, Podolski), ausgezeichneten Fußballern (Özil, Müller) und überraschenden Fußballern (Friedrich). Alles gut dirigiert von Schweinsteiger, der Stimme der Erfahrung.“


Jediot Achronot“ (Israel): „Wer in England dieses (nicht gegebene) Tor als Ausrede oder Trost benutzen will, betrügt sich selbst. Das Fußball-Mutterland hat die beste Liga der Welt, aber eine alte, langweilige, ziellose, planlose, unintelligente WM-Mannschaft ohne echte Verteidigung. Die Abwehr hatte mehr Löcher als Schweizerkäse.“


Mehr Pressestimmen zum WM-Achtelfinale zwischen Deutschland und England findet Ihr unter http://sportbild.bild.de.


Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar