Bundesliga Saison 2017 / 2018
FC Bayern München Borussia Dortmund FC Schalke 04 Bor. Mönchengladbach Bayer Leverkusen VfB Stuttgart Hannover 96 SC Freiburg Werder Bremen VfL Wolfsburg RB Leipzig Hertha BSC TSG 1899 Hoffenheim Hamburger SV FC Augsburg 1. FSV Mainz 05 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
22. 11. 2009 | Autor: | Keine Kommentare

logo2Ganz sicher: 2010 wird ein Sportjahr der Superlative. Die absolut überragenden Sportevents werden die Olympischen Winterspiele in Vancouver und die Fussball WM in Südafrika sein. Die ist für uns Anlass genug beide Events einmal näher unter die Lupe zu nehmen und gegeneinander antreten zu lassen.




Favoriten auf den Titel


Anhand der Quoten von Wettanbietern wie Bwin lassen sich vorab schon einige Tendenzen erkennen, zumindest mal bilden sie die Meinung der Buchmacher ab. Während Deutschland als Sieger des Medaillenspiegels von Turin 2006 auch für Vancouver mit einer Quote von 2.00 als absoluter Favorit gilt, wird der DFB-Elf mit einer Quote von 9.00 hinter Spanien (5,00), England (5,50) und Brasilien (7,00) nicht ganz der Weltmeistertitel zugetraut. Ausgang: 1:0 für Olympia


Deutsche Superstars


Schaut man sich im deutschen Fussball-Team um, so kann man momentan wohl maximal Michael Ballack als (alternden) Superstar zählen. Alle anderen Spieler müssen den Fans dies noch mehr oder weniger stark beweisen. Im deutschen Olympia-Kader befinden sich dagegen mehrere Superstars ihrer jeweiligen Sportart. Genannt seien hier nur exemplarisch Maria Riesch im Ski-Alpin, André Lang im Bob, Michael Greis und Kati Wilhem im Biathlon oder Anni Friesinger im Eisschnellauf. Stand: 2:0 für Olympia


Prämien für Spieler und Athleten


. Bereits für eine Nominierung für eines der zehn Qualifikationsspiele erhielten die Spieler der Deutschen Elf jeweils 20.000 Euro. Die Prämien für Südafrika werden erst verhandelt nachdem die FIFA im Dezember die Antrittsgagen und Prämien an die Verbände bekannt gibt. Bei der WM 2006 in Deutschland hätte der DFB für den WM-Titelgewinn 300.000 Euro ausgeschüttet. Für den dritten Platz erhielt jeder Spieler immerhin noch 100.000 Euro Prämie. Ganz anders sehen die Prämien bei den Olympischen Spielen aus. So kann ein Athlet für Olympia-Gold maximal 25.000 Euro kassieren. Diese maximale Prämie für einen Olympia-Sieg in kann jedoch nur im deutschen Ski-Team erreicht werden, alle anderen Athleten bekommen weniger ausgezahlt. Der Grund dafür ist, dass sich die Prämie aus festen Teilen vom Deutschen Olympiabund sowie variierenden Geldern der einzelnen Verbänden zusammen setzt. Stand: 2:1 für Olympia


Unterstützung durch Fans


Während in Vancouver ca. 200.000 Olympia-Touristen erwartet werden, rechnet man in Südafrika mit mindestens 500.000 Fans. Alleine die Stadien in Südafrika sind auf mehrere zig-tausend Fans ausgelegt. Dagegen bieten die wenigen Stadien in Vancouver und Whistler nur Platz für einige Tausend Besucher. Stand: 2:2 Unentschieden


Übertragung im TV


Live-Übertragungen der Deutschland-Spiele während der WM 2006 sahen durchschnittlich 23,48 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 80,4 Prozent. Spiele ohne deutsche Beteiligung verfolgten durchschnittlich 10,72 Millionen Zuschauer. Bei den letzten Olympischen Spielen im Sommer 2008 in Peking sahen max. 3,83 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 27,8% den Athleten zu. Dies wird sich wohl diesmal erhöhen, da der TV Zeitplan für Olympia 2010 in Vancouver durch die Zeitverschiebung viele Events zur Primetime stattfinden lässt. Stand: 2:3 für die WM


Werbung im TV


TV-Werbung wird bei beiden Events von Markenartikler immer noch gern gebucht.So kostet ein 30-Sekunden Spot in der ARD-Vorberichterstattung zwischen 16.800 und 38.850 Euro. Im direkten Live-Umfeld der Wettkämpfe kurz vor 20 Uhr kostet ein 30-Sekunden Spot 55.000 Euro. Im Vergleich zur Fussball-Weltmeisterschaft sind die Olympia Übertragungen im TV ein echtes Schnäppchen. Für einen 30-Sekunden Spot in der ARD müssen bis zu 258.000 Euro investiert werden. Das Beispiel zeigt eine Werbeeinblendung in der Halbzeitpause während eines Achtelfinales mit deutscher Beteiligung. Bei Spielen ohne deutsche Elf sinken die Kosten auf 75.000 Euro. Stand: 2:4 für die WM


Fazit WM vs. Olympia


Die Fussball-WM gewinnt unseren kleinen Vergleich 4 zu 2 gegen Olympia. Die WM ist von den Dimensionen her das wohl größte Sportevent der Welt. Als Sportart Nummer 1 zieht es nicht nur Millionen Fans sondern auch Millionen an Werbegeldern und Erlösen an. In diesen Punkten können die Olympischen Spiele noch lange nicht mithalten. Schaut man sich aber die Qualität und Chancen der deutschen Teams an, so liegen die Olympioniken eindeutig vorn. Nicht nur die Fülle an Superstars sondern auch die Aussicht auf Platz 1 im Olympia-Medaillenspiegel von Vancouver 2010 kommt den Winterspielen zu gute.



Fussball- und Olympia-Blog warten jedenfalls gespannt aufs Supersportjahr und drücken allen Deutschen die Daumen. Mögen die Spiele beginnen und der Ball rollen!


Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar